Besuch im Klimahaus in Bremerhaven

Weil wir wegen Sturm nicht zur Insel Neuwerk zurückgekommen sind, haben wir die Schule aufs Festland verlegt. Zwei Tage waren wir im Klimahaus in Bremerhaven auf Weltreise rund um die Erde, aber einmal die Erde runter bis zum Südpol und wieder rauf bis zum subpolaren Klima in Alaska. Wir sind nicht nur durch die verschiedenen Klimazonen gereist und haben die Temperaturen dort gefühlt, sondern auch viel über die Menschen und die Natur dort erfahren. So haben wir in der Schweiz Kühe gemolken, unsere Namen in anderer Schrift geschrieben und viele bunte Fische im Meer in den Tropen gesehen. Es war aufregend und echt toll dort! Zum Schluss haben wir auf der Hallig Langeness Ebbe und Flut simuliert bekommen. Naja, das kennen wir ja! Aber lustig war es trotzdem auf der kleinen Kunstrasenhallig!

Laternenfest

Stürme und hohe Wasserstände haben auch unsere Festeplanung durcheinander gebracht. Nicht jeder konnte genau zum Termin zur Insel kommen oder musste schon früher weg, um Termine auf dem Festland einzuhalten. Aber auch mit kleiner Besetzung hatten wir viel Spaß!

Zum Laternenfest wurden wieder die Laternen selber gebastelt, ein Kürbis ausgehöhlt und natürlich Kürbissuppe gekocht. Mit Quittentorte und Tomatenquiche wurden lauter Eigenanbauprodukte verbraucht. Lecker war’s und lustig!

Neuwerk auf Tour

Alle zwei Jahre fahren die Neuwerker gemeinsam in eine europäische Großstadt – diesmal war es Kopenhagen. Wir haben ordentlich kalte, regnerische Großstadtluft geschnuppert und hatten viel Spaß zusammen!

 

Natur in Aufruhr

In diesem Winter stürmt es fast pausenlos. Somit ist auch kein Rüberkommen zum Festland oder umgekehrt zur Insel möglich. Zudem ist die Fahrstrecke durchs Watt durch zu hohen Wasserstand und Schlicklöcher für die Trecker fast nicht befahrbar. Ein großes Problem für die Insulaner! , dass auch schon dem Hamburger Bürgermeister und dem Bezirk Mitte angezeigt wurde. Wir hoffen auf eine baldige, nachhaltige Lösung!!!
Doch ist der Sturm vorbei, gibt es sensationell farbige Sonnenaufgänge! Auch ein Erlebnis!

Projekt Umweltschule: Plastikmüll einsammeln nach Sturmflut

Die ersten Stürme sind über Neuwerk hinweggefegt und haben uns am Spülsaum viel Plastik hinterlassen. Wir hatten Glück: Beim ersten heftigen Sturm Anfang September war die Partnerklasse auf Neuwerk und wir hatten so eifrige Müllsammelhelfer.
Sturm Mortimer am 31.9. 19 hat uns sogar eine Boje an Land geschwemmt und … wie immer… viele Plastikflaschen, Styropor, Planen und Luftballons.

Klimafreundliches Frühstück auf der Klassenreise

Geplant hatten wir es ja schon lange, nun kam endlich die Vorbereitung und Durchführung.
Für ein klimafreundliches Frühstück wollten wir auf jeden Fall auf Lebensmittel verzichten, die von weit her kommen. Wir haben also auf der Insel eingekauft. Bei Frau Fischer haben wir Tomaten, Gurken, Eier und selbstgemachte Marmelade mit Neuwerker Früchten gekauft. Aus dem Garten haben wir Kräuter geholt für einen Kräuterfrischkäse und Blaubeeren für einen Blaubeerquark. Der war richtig lecker! Leider haben wir auf der Insel keine Kuh, die uns Milch, Quark und Frischkäse liefert. Aber Brot und Brötchen haben wir gebacken! Es hat allen sehr gut geschmeckt!

Mehlwürmer sind nun Mehlkäfer

Einen Monat lang haben wir täglich verpuppte Mehlwürmer/Larven und geschlüpfte Käfer aussortiert und gezählt. Nun werden alle in die Freiheit entlassen, rechtzeitig zum Ferienbeginn. Hoffentlich findet kein Käfer den Weg in eine unserer Speisekammern!!!

von Zwergschule zu Zwergschule Besuch der Halligschule Hooge

Gibt es andere Kinder, die auch auf einer kleinen Insel leben und in eine so kleine Schule gehen? Ja. Aber zunächst einmal: Hooge ist keine Insel sondern eine Hallig. Dort ist nämlich ein paarmal im Jahr „Land unter“. Das haben wir eindrucksvoll in einem Film sehen können! Dann haben die Hooge Schüler natürlich schulfrei! Auf Neuwerk gibt es kein „Land unter“ (hoffentlich nicht!!), denn wir haben ja einen hohen Deich. In der Hooger Schule waren 10 Kinder, von der ersten bis zur neunten Klasse. Wir haben gemeinsam ein kleines Insektenhotel gebastelt, gelesen, geschrieben, gerechnet und Sport gemacht. Das war prima, denn es gab dort draußen so tolle Spielgeräte. Wir freuen uns, wenn die Hooge Kinder uns auch einmal besuchen! Dann haben wir uns in einem Museum angeguckt, wie die Menschen dort früher gelebt haben. Sie hatten ganz schöne Trachten an. Sowas gibt es leider auf Neuwerk nicht. In der Kirche waren wir auch. der Fußboden ist dort aus lauter Muscheln. Eine Kirche haben wir auf Neuwerk auch nicht, dafür aber den dicken, alten Leuchtturm!

Tatort auf Neuwerk

Große Aufregung auf der Insel! Drei Wochen lang drehte ein Fernsehteam eine Tatortfolge mit Til Schweiger in der Rolle des Hamburger Tatortkommissars. Wir waren als „Zuschauer“ dabei, als der Polizeihubschrauber mit den Leuten vom SEK landete. Ein „echter“ SEK Polizist hat uns seine Ausrüstung erklärt. Wir durften einen Blick „hinter die Kulissen werfen“ auf Maskenraum, Kostüme und Requisiten. Dafür durften die Schauspieler sich an einem anderen Drehtag zwischen den Einstellungen in unserer Schule aufwärmen und ausruhen, während wir bei Schneegestöber auf den Wattwagen steigen sollten – als Statisten. Naja, dafür sind wir ja im Januar 2020 im Fernsehen zu sehen!

Riesenbagger im Watt

Bevor die „Flipper “ wieder ihren Dienst aufnimmt, muss der Neuwerk – Priel ausgebaggert werden. Riesenbagger waren dafür Tag und Nacht – immer wenn ablaufendes Wasser war – im Einsatz. Wie groß die Bagger waren? Ein Reifen war so hoch wie ein Erwachsener! Rechtzeitig vor Beginn der Schiffssaison fuhren sie durchs Watt „nach Hause“.